LINE-UP

Vom 26.-28. Juli 2019 bieten wir euch von Neuem ein quirlig-buntes Festival im schönen Hauptmannsgrün! Hier das Line-Up, ausführliche Infos zu den einzelnen Kapellen findet ihr weiter unten. Also seid nicht scrollfaul!

Freitag

 19-20 Stellar Cellar 

 20-21 Balagan

 21-22 Ithaka

 22-23 Ark Noir

 23-00 Belief Defect

 23-00 Jacqueline Boom Boom vor der Microdisko

 00-01 Piniol

Kabeltrommel: Arionce 21 Uhr

 

Samstag

 16-17 LOKO

 17-18 Heated Land

 18-19 Hush Moss

 19-20 Darla Smoking

 20-21 Mother Engine & AFMI

 21-22 Chris Imler

 22-23 YĪN YĪN

 23-00 Melt Downer

 00-01 The Mauskovic Dance Band

 01-02 Ekke Muhäne @ Tube

Kabeltrommel: 19 Uhr The Leonites

 

Sonntag

mittags: Sound Voyage

 

Die ersten bestätigten Bands findet ihr auch im folgenden Video:

 

Beim Finale des Nachwuchswettbewerbes haben die folgenden zwei Bands gewonnen:

 

Labore Radio 2019

Auf Soundcloud findet ihr eine wunderbare Playlist, die euch die musikalischen Klänge für das diesjährige Festival erleben lässt und Vorfreude schafft. Also lasst euch davon anstecken!

 

Nun zu den Bands im Einzelnen:

Stellar Cellar (Deutscher Nachwuchs)

Stellar Cellar ziehen mit ihrem Debut ‚Honeypot‘ quer durch’s Land, um es allen, die es wissen wollen, zu zeigen. Das Album vereint 7 Ohrwürmer von zuckersüß bis knüppelhart und lässt sich eindeutig in die Gitarre-Bass-und-Schlagzeug-Szene einordnen. Weiter einschränken will sich das Chemnitzer Untergrund-Trio um Frontgirl Roxy aber erstmal nicht. Das Leben ist bunt..

Unsere Highs haben wir ja alle gehabt. Und Techno hat leider auch nicht gehalten, was er einst versprach. Darum müssen wir uns den elektronischen Spielweisen auch einmal von der anderen Seite annähern, denn die Skala ist ja bekanntlich auch nach unten offen. Über Belief Defect ist nicht viel bekannt. Die Gruppe tauchte zum ersten Mal auf dem Berliner Atonal Festival 2017 auf, in Dunkelheit und Rauch gehüllt. Ihr erstes Album „Decadent Yet Depraved“ ist ein viszerales Werk, das jeden an seine gespannten, verdrehten Klänge erinnern wird. Vielen Dank an Markus und Raster, die uns dabei geholfen haben, BD aus Ihrem Clubumfeld in einen anderen Kontext zu setzen.


 

Sound Voyage (D/A)

Zum Sonntag, kurz vor der Abreise, noch ein exotisches Kleinod. Sound Voyage sind Niko Schabel aus München und Tom Wieland aus Wien. Zusammen experimentieren sie an Post-Kraut-Exotica-Bassmusik für die Vordenker und bieten damit wahrscheinlich eines der ersten Beispiele, wo traditionelle südasiatische Musik auf westliche Underground Electronica trifft. Stellt Euch Kraftwerk jammernd in einem thailändischen Tempel vor, zusammen mit den Einheimischen und Moritz von Oswald an den Reglern und Ihr seid fast da… Bon Voyage!


 

Chris Imler (D)

Sein Debut-Album „Nervös“ galt z.B. in Österreich und Frankreich als „eine der spannendsten Platten des Jahres“, während es in Germoney kaum Feedback dazu gab. Wie war das nochmal mit dem Messias aus dem eigenen Land? Jetzt tritt Chris Imler mit seinem aktuellen Album „Maschinen und Tiere“ bei uns auf. Vertrackter Beat paart sich mit krautischen EBM-Sounds, garniert mit Texten wie Steine, die einem der Spätkapitalismus als Urgestein entgegensetzt: „Ich verlor meine Tasche auf dem Weg nach Wien/ ich wollte mich retten vor dem Ruin (…) Hab ich verdient, nie zu kriegen, was ich verdiene?/ Habe ich den Krieg verdient, den ich kriege/ Hab ich verdient zu entgleisen mit all meinen Zügen oder ist Unfall auch Fahrvergnügen?“
Einen besseren Reisebegleiter kann man sich in diesen Zeiten nicht wünschen!


 

The Mauskovic Dance Band (NL)

Diese Band ist vermutlich an keinem Musikliebhaber mit Forschungsdrang in den letzten drei Jahren vorbeigegangen. Im dritten Jahr der Anstrengungen um sie hat es endlich geklappt! Nehmt auf jeden Fall Eure Afro/Cumbia/Space Tanzschuhe mit, denn die werdet Ihr brauchen!


 

Darla Smoking (Si)

Sie haben uns letztes Jahr in Spanien aus den Schuhen gehoben und sind das aktuelle Projekt des slowenischen Drummers Jaka Berger (Brgs) und dem elektronischen Produzenten Nac. Sie nutzen ihren live gespielten Dub als Brennglas für unsere von allen Seiten beeinflusste Welt.
Dubheads, this is one for you!


 

Jacqueline Boom Boom (D)

Jacqueline ist ein Geschöpf der Liebe, des Lichts und der Musik. Als solches wird Jackie von der Liebe im Innern angeheizt, von magischen Licht erhellt und von einer Seele geleitet, die mit unendlichem Feuer brennt, um fröhliche, jenseitige, weltliche und formelbrechende elektronische Tanzmusik zu schreiben, zu singen und aufzuführen!
Live. Und zur Eröffnung der Mikrödiskö, davor und unterm Firmament.


 

Heated Land (DD)

Hier erfährt man eine superbe Musikerkonzentration um Andreas Mayrock, die wir auf dem Sound of Bronkow entdecken durften. Sie saugen ihre Inspiration fast ausschließlich aus alten Bluesplatten, schaffen in der Mimikry des Folk- und Songwritertums jedoch schon avantgardistische Popsong-Miniaturen.
Wunderbar. Nicht mehr, nicht weniger!


 

Balagan (D)

Mit ihrem Late-Night-Rock sorgt das berliner Trio dafür, dass kein Bein still stehen bleibt. Innerhalb der Underground-Garage-Szene sind sie als Liveband explosiver Art bekannt, da ihre Mischung aus fuzzigem Rock, Psychedelic und Romance die Zuhörer auf einen Schlag mitreißt und zum Mitreisen einlädt.


 

PinioL (F)

Der eine oder andere könnte sie als Retortenbabys durchgehen lassen. Wir nicht. Denn sie sind astreine Bastarde des avantgardistischen Progs! „PinioL ist die inzüchtige Vereinigung von PoiL und Ni. Ein abscheuliches Monster, das vor nichts Angst hat“. So beschreiben sie sich selbst. Habt keine Angst und hört und seht selbst……
U will be taken on a wild eccentric sonic journey unlike any other!


 

Melt Downer (A)

Sie räumen auf, denn diese rotzige Allianz von Wolfgang Möstl, Mario Zangl und Florian Giessauf vereint ein lautes Amalgam aus No-Melodien und höllischem Drum-Thrash. Lasst Euch an den Fetzen fassen, um Euch durch einen atemberaubenden polytoxikomanen Tsunami ziehen zu lassen. Trippy, gefährlich, verträumt und brutal. Sie schmelzen Gehirnzellen.


 

Hush Moss (D)

Cocktails schlürfen, Zöpfe flechten, sanft bumsen – kann man alles prima machen, während man die Musik von Hush Moss hört.
Denn Eden Leshem, der hinter dem Projekt steckt, zieht mit seiner Band alle Register: Ein immer wiederkehrendes Saxofon, Sundowner-Gitarrenmelodien und cremige 70er-Jahre-Bassläufe sind die Essenzen, von denen Hush Moss am liebsten zu naschen scheint.


 

YĪN YĪN (NL)

YĪN YĪN sind nicht der Doppelgeist aus der Flasche, sondern die ultimative Welt-Disco-Sensation. Kein Funk zu weit, kein Trash zu heftig, gereicht mit scharfer Psychedelic-Sauce. Da flog glatt einer über die Thai-Hütte, bevor er Songs wie „Ping Pong“ zum Afro-Rundlauf anmeldete. Wie bizarr-funky ist das denn?


 

Ark Noir (D)

Eine Jazz-Quintett-Besetzung, angereichert durch Synthesizer und Samplepads und bis zur Unkenntlichkeit verfremdet durch eine Vielzahl von Effektgeräten: Das sind Ark Noir.


 

Mother Engine + AFMI (D)

Für dieses Sonderkonzert tun sich zwei Plauener Bands zusammen, die sich beide der instrumentalen Musik verschrieben haben. Nachdem die feinen Herren des Arbeitskreises schon auf dem letzten Mother-Engine-Album ‚Hangar‘ ihre Spuren hinterlassen haben, ist es an der Zeit, die Zusammenarbeit auch auf der heimatlichen Bühne zu präsentieren. Es trifft Jazz auf Psychedelic Rock, Elektronik auf Stoner und Kraut auf Kraut. Wenn auch der Dialekt ein anderer sein mag, die Sprache bleibt die Musik.


 

Ekke Muhäne (D)

Ekke Muhäne vollführt solo sein autogenes Training an der synthetischen Einbauküche. Mit Sequencer, Analog-Synthesizern, Drum-Robot und zwei Eisbechern im Gepäck werden improvisierte Ausflugsrouten zwischen Electronica, Jazz, Noise und sphärischen Soundscapes angeboten. Praktisch: Das geneigte Publikum wird für diese musikalische Forschungsreise die hermetische Röhre am Waldrand nicht einmal verlassen müssen.